Pädagogischer Aufbau der Rätseltour “Flucht & Spionage an der Berliner Mauer”

Für die Klassenfahrt nach Berlin suchen viele Lehrerinnen und Lehrer nach Aktivitäten für Schulklassen, die sowohl einen hohen pädagogischen Wert haben, als auch einen großen Spaßfaktor für die Schülerinnen und Schüler bieten. Bei unserer Rätseltour “Flucht & Spionage an der Berliner Mauer” haben wir großen Wert darauf gelegt, beides miteinander zu vereinen. In diesem Beitrag erfahrt ihr alles Wissenswerte zu den Inhalten der Tour, was ihr historischer und pädagogischer Hintergrund ist und für wen sie geeignet ist.

Lerninhalte lebhaft vermittelt: Worum geht es in der Geschichte in der Tour "Flucht & Spionage an der Berliner Mauer"?

Die Rätseltour erzählt die wahre Geschichte des Kunst- und Antiquitätenhändlers Siegfried Kath, welcher in den Westen flüchten wollte und musste. Die Schülerinnen und Schüler müssen ihm dabei helfen, indem sie am Smartphone Rätsel lösen und den Hinweisen entlang der Berliner Mauer folgen, um zum nächsten Ort zu gelangen und am Ende den Fluchttunnel zu finden. Dabei lernen sie durch interaktive Aufgaben mehr über das Leben in der DDR, über die Teilung Deutschlands, die Stasi und warum Menschen die riskante Flucht in den Westen auf sich genommen haben.

Wie ist der Ablauf der Tour?

An dem außerschulischen Lernort, Berliner Mauer und der Mauergedenkstätte, wird deren historische Bedeutung in Bezug auf den kalten Krieg und die geopolitischen Spannungen lebendig und sichtbar. So werden die Erlebnisse mit historischen Orten verknüpft.

Die Tour beginnt mit einem Video der historischen Figur Siegfried Kaths: Ein Charakter, mit Facetten, der Hilfe bei der Flucht benötigt. Denn die Stasi ist ihm auf der Spur. In seiner Geschichte spiegelt sich der politische Konflikt an der Mauer wider. Dieser wurde in der Rätseltour altersgerecht aufgearbeitet.

Die Schülerinnen und Schüler erwartet nun in elf Stationen ein Erlebnis mit spannenden Rätseln mit Bezug zur DDR. Der Antiquitätenhändler und seine Biografie „Millionär in der DDR“ - diente hierzu als Vorlage. Die Tour bedient sich wahren Begebenheiten seines Lebens und weiteren tatsächlich stattgefundenen Fluchtgeschichten.

Die einzelnen Stationen zeigen dabei jeweils einen repräsentativen Aspekt der DDR.

Geschichte & Politik altersgerecht aufbereitet

“Die Beschäftigung mit der Vergangenheit, dient der Orientierung in der Gegenwart.”
- Lehrplan Geschichte, 7-10 Klasse, Berlin-Brandenburg

Die Tour „Flucht & Spionage an der Berliner Mauer“ orientiert sich an Inhalten aus dem Geschichtsunterricht aus den Rahmenlehrplänen aller Bundesländer. Auf entdeckerische Weise sollen die Schüler in die Gedankenwelt von Menschen in der früheren DDR eintauchen:

  • Wie lebte es sich in einem Staat, in dem man nicht frei entscheiden konnte, wie man sein Leben führen möchte?

  • Wie fühlt es sich an, auf der Hut sein zu müssen und sich genau zu überlegen, wem man seine Gedanken, Sorgen, Ängste und Wünsche anvertraut? - Denn, das Gegenüber könnte ja ein Spitzel der Stasi sein. Und: wer war die Stasi überhaupt? 

Die Tour beinhaltet geschichtliche & politische Lerninhalte über:

  • Die Konfrontation und Entspannung zwischen der BRD und der DDR
  • Das Alltagsleben in sozialer und wirtschaftlicher Ungleichheit sowie über Menschenrechte und Demokratie
  • Eingeschränkte Reisefreiheit in der DDR.
  • Auswirkung bei freier Meinungsäußerung entgegen dem System.
  • Limitierte Chancen auf wirtschaftlichen Aufstieg durch Zentralverwaltungswirtschaft der DDR
  • Geringe Lebenshaltungskosten durch Subventionen, doch hohe Kosten für nicht planwirtschaftlich organisierte Güter
  • Lieferengpässe & fehlende Innovation bei Produkten

Dieser Aspekt wird anhand Geschichte in der Schnitzeljagd deutlich. Durch die Rätselmission wird den Kindern diese Realität der Menschen damals näher gebracht. Dabei werden auch die politischen Aspekte dessen beleuchtet.

Kompetenzerwerb der Schüler: Lernen, ohne es zu merken

Die Rätseltour ist dafür gemacht, in Gruppen gelöst zu werden. Das bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit haben, als Team zusammenzuarbeiten. Sie werden herausgefordert, Ideen zu teilen, miteinander zu kommunizieren und einander zu unterstützen, um die Rätsel zu lösen und das Ziel zu erreichen. Diese Teamarbeit fördert nicht nur soziale Fähigkeiten, sondern zeigt auch, wie wichtig das Zusammenarbeiten ist, um erfolgreich zu sein.

Die verschiedenen Rätsel erfordern zudem logisches Denken, kreatives Problemlösen und das Verknüpfen von Informationen. Schülerinnen und Schüler werden ermutigt, über den Tellerrand hinauszudenken und verschiedenen Lösungsansätze auszuprobieren. Dieses kritische Denken ist eine wichtige Fähigkeit, die auch im schulischen und späteren Berufsleben einsetzen können.

Zudem wird auch die Medienkompetenz gestärkt und fächerübergreifendes Lernen zu gesellschaftlichen, geschichtlichen, sozialen und politischen Themen ermöglicht.

Fesselnde Geschichten & Rätselspaß
Spielend sehenswerte Orte entdecken
Atemberaubende Fotokulissen
Mehr Erfahren

Warum wählen wir den Ansatz einer Rätseltour?

"Geschichte muss erlebbar sein, damit sie nicht in Vergessenheit gerät"
- Tobias, Gründer von SchoolRallye


Durch die Rätseltour soll den Kindern spielerisches Lernen ermöglicht werden. Der Erwerb von Wissen durch spannende Rätsel und durch das Hineinversetzen in eine noch fremde Situation helfen dabei, etwas besser zu verstehen und auch zu behalten. Unser Anspruch ist es, dass das Lernen ganz von alleine passiert. Indem die Kinder in die damalige Lebensrealität eintauchen, lernen sie nachhaltig mehr über die DDR.



Diese Tour wurde in von einem Expertenteam entwickelt:

  • Geschichtslehrer - Stefan Schuch:
    Er sorgte für die korrekte und altersgerechte Darstellung der historischen Fakten.  Uns war sehr wichtig, dass die Tour einen hohen pädagogischen Wert hat, da sie speziell für Schulklassen entwickelt würde. 

  • Ehemaliger wissenschaftlicher Leiter des Deutschen Spionagemuseums Berlin - Dr. Christopher Nehring:
    Er hat uns sein Wissen über Spionagetechniken der Stasi zur Verfügung gestellt und dabei geholfen, dass diese sich in der Geschichte, die die Tour erzählt und in den Rätsel widerspiegeln.

  • Experte für Motivationspsychologie - Simon Rothe:
    Durch spielerischen Wissenstransfer hat er dafür gesorgt, dass die Tour Spaß am Lernen fördert und dazu kurzweilig ist. Dabei haben wir besonders Teamarbeit in den Fokus genommen.

  • Storyteller - Philllip Lang:
    Für ein ansprechendes Storytelling wurden wir von einem Experten unterstützt, der auch für Theaterstücke und Filmproduktionen arbeitet.

Geeignet für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klassenstufe mit und ohne Vorwissen zur DDR

Die Rätseltour ist speziell für Schüler konzipiert. Sowohl Klassen ohne vorherige Behandlung der DDR im Unterricht können die Tour spielen, als auch Schülerinnen und Schüler, die die DDR bereits im Unterricht besprochen haben.

Ohne vorherige Behandlung im Unterricht spielbar

Für Schulklassen ohne Vorwissen ist die Rätseltour ein guter Anknüpfungspunkt, um sich später im Geschichtsunterricht detaillierter mit der Thematik auseinanderzusetzen. Durch SchoolRallye können sich die Schülerinnen und Schüler auf spielerischer Weise erste Erkenntnisse über diese Zeit selbst aneignen. Die Kinder haben bereits ein Gefühl für die Lebensumstände zu der Zeit und können sich besser in die Situation hineinversetzen. Das kann helfen, um später die Fakten und Informationen aus dem Geschichtsunterricht leichter zu verstehen und einzuordnen.

Mit vorheriger Behandlung im Unterricht spielbar

Für Schulklassen, die bereits Vorwissen zur DDR haben, ist die Rätseltour sehr gut geeignet. Das bereits Gelernte kann vertieft werden, indem es mit echten Erlebnissen verknüpft wird. Die Schülerinnen und Schüler sind hier direkt am Ort des Geschehens und spielen eine Situation nach, wie es sie tatsächlich oft gegeben hat, nämlich einen Fluchtversuch. So können sie in diese Zeit eintauchen und sich in die Lebensrealität der Menschen in der DDR hineinversetzen. Wie könnte es sich angefühlt haben, bespitzelt zu werden? Warum wollte dieser Antiquitätenhändler, der doch reich war, in der DDR trotzdem in den Westen fliehen? Und wie war das überhaupt möglich in einem Staat, in dem die Wirtschaft von oben herab geplant wurde, so reich zu werden?  - Diesen Fragen werden die Schülerinnen und Schüler auf den Grund gehen.